Suche

Suche
 
.

Dividenden:

Attraktive Anleihe-Alternative.

 

Mittwoch, 28.04.2010:

Dividenden: Attraktive Anleihe-AlternativeReich werden Anleger am Rentenmarkt derzeit nicht. Im Gegenteil:

 

Wer jetzt dem deutschen Staat zehn Jahre einen Teil seiner Ersparnisse anvertraut, kassiert lediglich eine jährliche Rendite von mageren 3,1 Prozent – vorausgesetzt, die Anleihen werden bis zum Laufzeitende im Depot gehalten. Sparer, die vor Fälligkeit ihre Papiere veräußern, müssen sich unter Umständen sogar mit einer noch niedrigeren Rendite begnügen.

 

Dax-Konzerne locken mit hoher Dividende.

 

Aktien mit einer hohen Dividende gewinnen vor diesem Hintergrund an Attraktivität. Schätzungen zufolge schütten allein die 30 Dax-Unternehmen dieses Jahr mehr als 20 Milliarden Euro an ihre Aktionäre aus. Dies entspricht einer Dividendenrendite von rund 3,45 Prozent. Hinzu kommt, dass neben der Dividende auch zusätzliche Kursgewinne möglich sind.

 

Wie sehr es sich lohnt in dividendenstarke Aktien zu investieren, zeigt ein Blick in die Vergangenheit. So fand eine Langzeitstudie der London Business School heraus, dass ein 1900 am US-Aktienmarkt angelegter Dollar sich bis 2009 (bei reinvestierten Dividenden) inflationsbereinigt auf 582 Dollar vermehrte, während es ohne Dividenden nur 6 Dollar gewesen wären.

 

Anleger haben nun verschiedene Möglichkeiten, in Dividendenpapiere zu investieren. So werden etwa bei der so genannten „Dogs of the Dow“-Strategie am ersten Börsentag des Jahres die 10 Aktien eines Index mit der höchsten Dividende gekauft – und genau ein Jahr gehalten. Exakt zwölf Monate später werden alle Aktien verkauft, die nicht mehr zur Top-Ten-Liste gehören. Mit dem Erlös werden nun die Aktien erworben, die mittlerweile in die Gruppe der 10 dividendenstärksten Aktien aufgestiegen sind. Dieser Prozess wird jedes Jahr wiederholt. Übrigens: Die Deutsche Telekom, E.ON und RWE locken derzeit mit der höchsten Dividendenrendite unter den Dax-Konzernen.

 

DivDax-Anlagen reduzieren das Risiko.

 

Doch Vorsicht: Eine hohe Dividendenrendite kann auch durch einen extrem niedrigen Kurs entstehen, beispielsweise nachdem das entsprechende Unternehmen schlechte Zahlen präsentierte oder einen enttäuschenden Ausblick kommunizierte.

 

Daher ist es vor allem für konservative Investoren sinnvoll, das Risiko durch eine Diversifizierung auf mehrere Titel zu reduzieren. Als Anlageinstrument bieten sich Zertifikate auf den DivDax an, der die 15 Dax-Unternehmen mit der höchsten Dividendenrendite umfasst – und sich im Zehnjahres-Rückblick deutlich besser entwickelt hat als der Dax. Während Deutschlands Vorzeigeindex um etwa 15 Prozent gen Süden marschierte, machte das Dividendenbarometer im gleichen Zeitraum rund 45 Prozent an Boden gut. Eine Rendite, von denen Anleiheinvestoren derzeit nur träumen können.

 

 

Mehr Tipps für Anleger: Alle Beiträge im MANO Finanz-Blog ...

 

 



Kommentar zu Finanz-Blog: Dividenden - attraktive Anleihe-Alternative?

Kommentar schreiben:





Sind Sie ein Mensch? Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Spamschutz versehen. Damit Sie dieses Formular absenden können, müssen Sie die hier abgebildete Kennzahl in das Feld darunter eintragen. Zugangs-Code für Formular-Übertragung


.
.

xxnoxx_zaehler