Suche

Suche
 
.

Baunebenkosten:

 

Zu den Baunebenkosten zählen Ausgaben für Architekten- und Ingenieurleistungen (Statik), Verwaltungs- und Behördenleistungen (Baugenehmigung, Bauabnahme etc.). Hinzu kommen Ausgaben für die Beschaffung der Finanzierungsmittel, sowie Maklerprovisionen, Grundbuch- und Notarkosten, Schätzkosten, Bereitstellungszinsen, Bearbeitungsgebühren und Zinsen während der Bauzeit. Nicht zuletzt gehören Prämien für Bauversicherungen dazu. Die Baunebenkosten können sich auf 10 bis 20 Prozent der Gesamtkosten belaufen.

 

 

Weitere Definitionen aus dem Finanz-Lexikon ...



.
.

xxnoxx_zaehler